EIAG



NETZHAUS

2006 umspannt Tim Eiag ein Haus in der Düsseldorfer Altstadt. Die poetische "NETZHAUT" verbindet Künstler mit Betrachtern, erschließt kreative Zusammenhänge und generiert ein Gefühl für Urbanität. Die markante Arbeit füllt den Spannungsbogen von institutionellem Kunstbetrieb zu Off-Kultur und macht Gegenwarts-Kunst begreifbar. Parterre war einst der legendäre Künstler-Treff "SCHLONZ" und in den Appartments residierten Gastprofessoren der Akademie. An der Schnittstelle von Brauchtum und Kunst ist das immer dichter werdende Werk bald Attraktion und Anziehungspunkt für viele. Erst von Unten bis Oben verwoben, dann fest verknotet und verzurrt, verknüpft das Farbgeflecht Erinnerungs-Kultur mit Urban Art und schärft das kritische Profil der Ratinger Strasse.

2006 Tim Eiag embraces a building with colored ribbons in the old part of Düsseldorf. The poetic " Retina " connects viewers with artists, opens up creative links and generates a sense of urbanity. The distinctive installation fills the gap between institutional art and off culture. Parterre was once the legendary artist hangout "SCHLONZ" and in the apartments above resided Guests of the Art-Academy. The Artwork becomes a new attraction for Visitors and structures the critical profile of the downtown area Ratinger Straße.

SCHLONZ 06 ® EIAG

VIDEO     NETTHAUS     BRIDGE     K20     VORFAHRT         FLIESSEND

BACK