EIAG
NETHOUSE

The front of a classical townhouse in the Friedrichstraße of Düsseldorf, one of the access roads to the city, will become the Netthaus (translated: net house combined with gentle house) during the exhibition of the artists´ artwork in the gallery kunstWerk that is established in this house. Netthaus explores the concept of neighbourhood parting from the relation between social creativity, collective action, environmental action and artistic practices. First there is a single impulse EIAG initiates again and again since 1972. There is a first ribbon that enrols from a plain roll. But then the ribbon spans and suddenly there are many additional ones which are arriving from different positions and becoming arranged crossing and linking. Finally different positions are connected in a big network. Urban spaces are filled with never-ending quantities of informations. The individual tries to endeavour systems and to create an individual organisation for orientating and positioning oneself. Accompanying with this reaction is a mental saving of temporary perception concerning places, situations and individuals. But intellectually and emotionally nettings of individuals or groups only develop if stereotypic processes and usually points of view - especially in our globalized and digitalised worlds of experiences – are becoming perturbed. That very moment of pausing, focalizing as well as being involved actively or passively engenders the impulse for mutation. Admitting new experiences gives new space, impassions and changes realities. EIAG creates irritation and by this he provokes the passers-by as well as the acting people to reflect the action. The project is participatory and invites housemates, gallery staff and visitors to develop the process. The activities of the involved parties effecting on the surroundings. Tim EIAG points out the configuration of common living spaces and the vital necessity of collective acting as urge of life. Connecting intuitive actions in a sharing action creates the ideational realization of common wishes and merge into Urban Art. Combining a shop of high-class products and a gallery with alternate exhibitions and happenings the kunstWerk provides a forum for many kinds of artists and all people who are interested in fine arts experiencing the individual languages of arts meant as impulses for a public dialogue concerning consciousness and to deepen consequent impressions and realisations.

Die klassizistische Fassade eines Hauses auf einer der großen Einfallstraßen in die City, wird anlässlich einer Ausstellung des Künstlers zum `Netthaus`. Es ist zunächst nur ein erster Impuls, den EIAG mit seinen Aktionen bereits seit 1972 immer wieder initiiert. Ein erstes Band, dass sich einer unscheinbaren Rolle entwindet. Dann aber spannt sich das Band und von verschiedenen Punkten fliegen neue heran, die dann ueber und untereinander positioniert und verbunden werden. Schließlich sind unterschiedliche und gegensaetzliche Positionen in einem großen Netzwerk miteinander verbunden. Der urbane Raum ist angefuellt mit unendlichen Mengen an Informationen. Der Einzelne versucht Systeme zu entdecken und eine individuelle Ordnung zu schaffen, um sich zu orientieren und zu positionieren. Damit verbunden ist das bildhafte Abspeichern einer momentanen Wahrnehmung von Orten, Situationen sowie anderen Personen.Gedankliche und emotionale Netzwerke bei Einzelnen und in Gruppen entstehen aber nur dann, wenn stereotype Ablaeufe und uebliche Sichtweisen, auch besonders in unseren globalisierten digitalisierten Erlebniswelten, im Hier und Jetzt erlebbar gestoert werden. Im Moment des Innehaltens, des Fokussierens und aktiv oder passiv beteiligt zu sein, liegt der Impuls zur Veraenderung. Das Zulassen neuer Erfahrungen schafft Raum, bewegt und veraendert scheinbare Realitaeten. EIAG schafft Irritation und provoziert so die Passanten und die Agierenden sich mit der Aktion auseinander zu setzen. Das Projekt ist partizipatorisch angelegt und fordert Hausbewohner, Galerie-Staff und Besucher auf, den Prozess mit zu entwickeln. Die aktiven Handlungen der beteiligten Individuen wirken auf die Umgebung. Der Artmiral thematisiert die Gestaltung des gemeinsamen Lebensraums und unabdingbare Notwendigkeit gemeinsamen Handelns als Lebensmotor. Die Verbindung intuitiven Handelns erzeugt in gemeinsamer Aktion eine Bewusstwerdung gemeinsamer Wuensche und Ziele. Auf der Bruecke von Privatem zu Offiziellem Engagemant entsteht ein Stadt-praegendes Image. Die Arbeit buendelt die Kultur der sinnvollen Vernetzung und wirkt wie ein Virus fuer gesellschaftliche Veraenderungsprozesse.  Duesseldorf 2009


 MONTAGE ® EIAG           ENTWURF ® EIAG           INSTALLATION ® EIAG           KUNSTWERK ® EIAG

KUNSTPALAST     STUTTGART     SCHLONZ     BRIDGE     STOOL

BACK